WER WIR SIND

klingzeug_2021_-34.jpg

CLAUDIA DELAGO-NORZ

BAROCKGEIGE

Mitgründerin / konzeptionelle und musikalische Leitung

Claudia studierte moderne Violine und Elementare Musikpädagogik am Mozarteum in Innsbruck bevor sie nach London zog, um sich an der Royal Academy of Music auf Historische Aufführungspraxis zu spezialisieren. 2012 schloss sie das Masterstudium Barockgeige mit Auszeichnung ab.

Zu ihren Lehrern zählten Walter Reiter und Elizabeth Wallfisch. Sie nahm an Meisterklassen mit Rachel Podger und Midori Seiler teil und spielte unter Sir John Eliot Gardiner, Lars Ulrik Mortensen und Laurence Cummings. Claudia war Mitglied des European Union Baroque Orchestra 2012, mit dem sie durch ganz Europa tourte, der Académia Baroque Européenne d’Ambronay 2013 unter der Leitung von Leonardo Garcia Alarcon und erspielte sich einen Platz im The Ann and Peter Law OAE Experience 2015 vom Orchestra of the Age of Enlightenment.
Claudia konzertiert regelmäßig mit OAE, La Serenissima, Classical Opera und Music for Awhile. 

Seit Oktober 2014 unterrichtet sie am Tiroler Landeskonservatorium.

Claudia ist zuständig für die kleinen Besonderheiten, die in jedem Konzert von klingzeug ihren Platz finden und prägt mit ihrem Sinn für Dramaturgie die frische und kritische Herangehensweise des Ensembles an das klassische Konzerterlebnis.

ANNA TAUSCH

Cello und Blockflöte

Mitgründerin / konzeptionelle und musikalische Leitung

Barockcellostudium in Linz, Berlin und München, wo sie 2016 ihr Masterstudium bei Kristin von der Goltz mit Auszeichnung abschloss. Davor studierte sie in Innsbruck Blockflöte und modernes Cello.


Sie spielte mit den Barockensembles Trigonale Ensemble in Residence, Münchner Barocksolisten, La Banda, der Akademie für Alte Musik Berlin, Radio Antiqua, Stella Matutina, Dianthus Ensemble, Tiroler Barockinstrumentalisten, Academia Jacobus Stainer und war bei verschiedenen namhaften Festivals zu Gast. (Festival d´Ambronay, Trigonale, Festwochen für Alte Musik Innsbruck, Tage Alter Musik Regensburg, Osterfestival Tirol)

Anna ist Mitbegründerin von Vierhalbiert, einem Quartett für Alte und Neue Musik.

Die Entwicklung neuer Programme für klingzeug, dessen Gründungsmitglied sie ist, schafft den Raum, das Interesse an zeitgenössischen Kunstformen mit der Musik des Ensembles zu verbinden und Innsbruck als den Lebensmittelpunkt ihrer Familie kulturell mitzugestalten. 

Außerdem gibt sie die Leidenschaft für ihre beiden Instrumente an der Landesmusikschule Kramsach an Schüler jeden Alters weiter.

klingzeug_2021_-23.jpg
IMG_4098-Bearbeitet.jpg

LISA WEISS
Mezzosopran

Lisa Weiss (geboren in Österreich) studierte Kontrabass in Innsbruck und Gesang in Basel und Zürich. Sie lebt als freischaffende Musikerin und ist in ihrem künstlerisch vielfältigen Leben sowohl konzertant als auch theatralisch aktiv. Auf der Bühne war sie unter anderem als Cherubino (Le Nozze di Figaro), als Eliza Doolittle (My fair Lady), als singende Kontrabassistin in der sarkastischen Theatercollage „Liebesbriefe an Adolf Hitler“ (Regie Andreas Pronegg) und in mehreren Produktionen im Innsbrucker VIERUNDEINZIG zu hören. Sie ist Sängerin des Barockensembles Klingzeug und pflegt eine regelmäßige Zusammenarbeit mit David Bergmüller (Laute, Theorbe). Lisa ist fixes Mitglied der Zürcher Sing-Akademie unter der Leitung von Florian Helgath. Bis 2019 war sie Kontrabassistin des Winterthurer Ensembles 9-point-Inc, unter der Leitung von Kilian Deissler. Seit Mai 2020 verfolgt sie ihr eigenes „street music project“ bei dem sie an öffentlichen Plätzen singt.

_4678.jpg

FLORA FABRI
Cembalo

 

Flóra Fábri versteht sich als Musikerin in einem weit gefassten Sinne. Die pädagogische Arbeit an Hochschulen MDW Wien bis 2017 und seit 2014 als fest angestellte Korrepetitorin an der HfMDK Frankfurt, die künstlerische Erfahrung in der Alten Musik sowie diverse experimentelle Projekte (u. A. Filmmusik, angewandte Musik für Theater, Hörspiele, improvisative Projekte) sind für sie gleichermaßen wichtig und befruchten einander.

Cembalostudium bei Anikó Soltész, Prof. Christine Schornsheim sowie bei Prof. Christian Rieger. Studienaufenthalt in Tokio an der Geidai Universität.

Ihr Rezital-Debüt bei den Thüringer Bachwochen steht für 2022 an.

Ihr solistisches Debütalbum erschien 2020 bei CPO/Deutschlandfunk, die zweite Cd wird in der gleichen Koproduktion 2021 im Schloss Köthen auf einem originalen Tangentenflügel aufgenommen.

www.florafabri.com

LUKAS PRAXMARER
Barockgeige

Masterstudium Instrumentalpädagogik Violine an der Universität Mozarteum in Salzburg. Masterstudium Barockvioline und historische Aufführungspraxis an der Bruckner Privatuniversität in Linz. Unterrichtstätigkeit im Tiroler Musikschulwerk. Mitglied bzw. gern gesehener Gast verschiedener Orchester und Ensembles (L’Orfeo Barockorchester, Salzburger Barockorchester, Spezerey, Academia Jacobus Stainer, Klingzeug, Spirit of Musicke, Ensemble Castor, Paluselli Consort Stams, u.a.) 

Johannes Ötzbrugger
Lauteninstrumente

Der österreichische Lautenist begann in früher Kindheit mit dem Gitarrenspiel. Schon als Jugendlicher lernte er die Laute kennen - eine Begegnung, die ihm den Zugang zu einer noch intimeren Klangsphäre eröffnete. Nach seinem Schulabschluss studierte er Musikwissenschaft an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck. Von 2009 bis 2016 studierte er historische Lauteninstrumente bei Rolf Lislevand an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen. Als Solist und mit seinem Ensemble 392 veröffentlicht er regelmäßig CD-Aufnahmen bei dem Label fra bernardo. Seine Konzerttätigkeit führte ihn zu Projekten mit renommierten Ensembles und Solisten wie, Armonico Tributo Austria, Concerto Stella Matutina, La Folia Barockorchester, il Gusto Barocco, Ensemble Polyharmonique, Les Cornets Noirs, Wiener Sängerknaben, Freiburger Barockorchester, Lorenz Duftschmid, Anton Steck, Marcello Gatti, Jan van Elsacker, Simone Kermes und Valer Sabadus ... bei den Bregenzer Festspielen, Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, den Händel-Festspielen Halle, den Resonanzen Wien, im L'Auditori Barcelona, der Philharmonie Berlin, sowie dem Château de Versailles.

DSC_0092.JPG

Martin Riccabona
Tasteninstrumente

Nadine Henrichs
Barockviola

MUSIKER*INNEN